VIERTER SONNTAG DER OSTERZEIT

Christus, der Gute Hirt

"Ich bin der Gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich", das heißt: ich liebe sie. Es ist, als wollte er offen sagen: Die mich lieben, folgen mir. Denn wer die Wahrheit nicht liebt, der kennt sie noch nicht.

Meine Lieben, da ihr von der Gefahr gehört habt, die uns Hirten bedroht, bedenkt in den Worten des Herrn auch eure eigene Gefährdung: Seht zu, ob ihr seine Schafe seid. Seht zu, ob ihr ihn kennt, ob ihr das Licht der Wahrheit kennt.

Ich sage: ihr kennt es, nicht durch den Glauben, sondern durch die Liebe. Ich behaupte: ihr kennt es nicht durch eure Gläubigkeit, sondern durch eure Werke. Denn der gleiche, der dies sagt, der Evangelist Johannes, bezeugt auch: 

"Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, aber seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in ihm."

Aus einer Predigt

Hl. Gregor der Große (+ 604)